Department für Angewandte Informatik

Gesundheitsinformatik / eHealth

Im Studium

 

Praxisprojekte im Studium

Unsere Studierenden arbeiten an mehreren praxisorientierten Projekten. Hier können Sie ihre Kenntnisse im Projektmanagement anwenden, das Arbeiten im Team trainieren und mögliche Arbeitsroutinen hautnah kennenlernen. Zudem erweitern sie ihre kommunikativen und organisatorischen Kompetenzen, setzen sich mit Zeitmanagement auseinander und lernen mit Stress und Zeitdruck umzugehen.

Je nach gewählter Vertiefungsrichtung führen die Studierenden im fünften Semester ein Projekt in den Bereichen Gesundheitsinformationssysteme oder digitale persönliche Assistenzsysteme durch. Die Themen der Projekte sind forschungs- und entwicklungsbezogen. Sie können entweder selbst Themen vorschlagen oder aus einem Themenpool des Studiengangs wählen.

Die Studierenden arbeiten in den Projekten an realen Fragestellungen aus der zukünftigen beruflichen Praxis, so können sie sich gut auf das Berufsleben vorbereiten. Die von ihnen eigenständig durchgeführten Projektarbeiten finden in kleinen Gruppen statt, dabei begleiten sie unsere praxis- und projekterfahrenen Lehrenden.

Aktuelle Projekte von Studierenden

IT, Sport & Fun

Ziel des Projekts war es, eine App für das Betriebssystem Android zu entwickeln. Dadurch hatten wir die Möglichkeit, unser Wissen in den Bereichen Datenbank- und Softwareentwicklung, Netzwerktechnik, Statistik sowie Projektmanagement zu vertiefen und in die Praxis umzusetzen.

Über die App „IT, Sport & Fun“ können sich die NutzerInnen in ihren sportlichen Aktivitäten messen und miteinander vergleichen. Alle dafür benötigten Daten wie Vital- und Vergleichswerte der einzelnen NutzerInnen werden online auf einem Serversystem gespeichert und können von ihnen jederzeit abgerufen werden.

Die App ist Cloud-gestützt, um einerseits Ressourcen am Endgerät zu sparen, andererseits um eine höchstmögliche Kompatibilität zu allen mobilen Betriebssystemen zu gewährleisten. Dem Projektteam war im Besonderen der Einsatz neuester Web-Technologien wichtig. Aus diesem Grund setzten wir auf HTML5-Technologien, das JQuery Mobile Framework, node.js, und MariaDB. Programmiert haben wir die App mithilfe von JavaScript.

  • Semester: viertes Semester
  • Projektleitung & Ansprechperson: Mag. Karin Messer-Misak
  • Projektstudierende: Gartner Christopher, Kofler Floria, Pletzl Kerstin und Dokter Wanda (EHB12)

AndroECG

Foto: FH JOANNEUM
Der AndroECG-Prototyp

Ziel des Projekts AndroECG war die Entwicklung einer Android-basierten Applikation zur Anzeige, Speicherung und Analyse von Elektrokardiogramm-Daten. Für die Erfassung und Übertragung der EKG-Daten nutzten wir einen aus bestimmten Platinen zusammengebauten Prototyp, der die Daten via Bluetooth versendet. Diese kabellose Datenübertragung diente uns als Grundlage für die Entwicklung unserer Applikation. Die AndroECG-App ist im Gegenzug dazu in der Lage, die EKG-Daten zu empfangen und diese in Echtzeit am Display anzuzeigen.

Um die Daten auch zu einem späteren Zeitpunkt wieder öffnen zu können, programmierten wir eine File-basierte Datenbank, die zur Verwaltung der anfallenden Daten dient. Überdies bereiteten wir die Option zur Analyse der Daten hinsichtlich ventrikulärer Extrasystolen und Arrhythmien auf. Zusätzlich bietet die Applikation eine Möglichkeit zur Eingabe und Speicherung körperlicher Beschwerden. Die Anfertigung eines Projekthandbuchs sowie die Abschlusspräsentation waren wichtige Bestandteile des Projekts. Auch eine Wiki-Seite mit genaueren Informationen steht bereit.

  • Semester: viertes Semester 2015
  • Projektleitung & Ansprechperson: FH-Prof. Ing. Dipl.-Ing. Dr. techn. Harald Burgsteiner
  • Projektstudierende: Winter Eva-Maria und Schnalzer Bianca (EHB13)

GeMAC - Generic Monitoring Application for People with Coronary Artery Disease

Entity-Relationsship-Diagramm

Das Ziel des Projekts GeMAC war, die Entwicklung eines Prototypten, der bei Menschen mit koronaren Herzerkrankungen die Vitalfunktionen misst. Mithilfe der Messungen soll der Gesundheitszustand der Patientinnen und Patienten eingeschätzt und kritische Situationen, wie beispielsweise ein Herzinfarkt, identifiziert werden. Wir verwendeten einen Raspberry Pi und sechs verschiedene Sensoren für Blutdruck, Puls, Sauerstoffsättigung, Atemluft, Temperatur und Blutzucker. Es wurde eine Datenbank an der FH JOANNEUM sowie eine kleinere, lokale Datenbank auf dem Raspberry Pi angelegt, um bei einem Ausfall des Wifi die Datensicherung zu ermöglichen. Sollten die Werte einen individuell fixierten Normbereich über- oder unterschreiten, wird sofort ein Alarm ausgelöst.

Das Projekt wurde im April 2014 im Rahmen eines zweiwöchigen Erasmus-Intensivprogramms in Helsinki, Finnland, weiter bearbeitet und präsentiert. In Helsinki programmierten wir im Team eine sehr einfach zu bedienende, grafische Oberfläche für einen Touchscreen, der an den Raspberry Pi angeschlossen werden kann. Des Weiteren wurden Sprachaufzeichnungen hinzugefügt, um eine einfache Bedienung zu ermöglichen.

  • Semester: viertes Semester
  • Dauer: 5.12.2013 bis 18.04.2014
  • Projektleitung & Ansprechpartner: FH-Prof. Ing. Dipl.-Ing. Dr. techn. Harald Burgsteiner, Mag. Karin Messer-Mischak
  • Projektstudierende: Jöbstl Jakob, Fellner Benjamin, Stani Sabrina, Url Carina und Wallner Eva (EHB12)
  • Links: