Essen neu denken: das war die Messe „Lebensmittelpunkt
Koch Willi Haider richtet die Schnecken an. Eine Studentin erklärt die Speisen. (© HLA Schulschwestern)

Essen neu denken: das war die Messe „Lebensmittelpunkt“

Elisabeth Perner,

Am 31. Oktober 2019 ging bereits die dritte Ausgabe der Lebensmittelpunkt-Messe in Graz über die Bühne. Diesmal lautete das Motto „Essen.neu.denken“.

Auch dieses Jahr stellten die Organisatorinnen und Organisatoren der Messe, die Landwirtschaftskammer Steiermark, das Steirische Ernährungs- und Technologiezentrum (STERTZ) sowie die FH JOANNEUM, Studiengang „Nachhaltiges Lebensmittelmanagement, ein vielfältiges Programm auf die Beine. Zahlreiche Ausstellerinnen und Aussteller waren mit unterschiedlichen Themen dabei – beginnend von regionalen Produzentinnen und Produzenten über moderne Vermarktungsstrategien bis hin zu innovativen Produktentwicklungen. Dabei konnte man auch einige ungewöhnliche Produkte entdecken, wie zum Beispiel Steirerkaffee aus Süßlupinen, Protein-Schokolade mit Käferbohnen- oder Sprossenfüllung, auf Kaffeesatz gezüchtete Austernpilze, SteirerREIS oder Schneckenspezialitäten aus dem Hause Gugumuck.

Dass regionale Produkte keineswegs altmodisch sind, beweisen Vermarkter, die Apps entwickelt haben oder mietbare Verkaufsflächen anbieten. So kann man mit der AbHof-App die am nächsten gelegenen Direktvermarkter finden und seine regionalen Produkte im s’Fachl zum eigens gewählten Preis vertreiben.

Wissenshungrige konnten am Infostand unseres Studienganges „Nachhaltiges Lebensmittelmanagement" unter anderem Spannendes über das Projekt Smart Food Grid Graz und geplante Folgeaktivitäten erfahren. Für knurrende Mägen initiierte der Studiengang gemeinsam mit den Veranstalterinnen und Veranstaltern und Koch Willi Haider die Zukunftsküche mit Experimental-Buffet, in der Schülerinnen und Schüler der HLA Schulschwestern Graz Eggenberg ihre im Projekt YoungTECHforFOOD entwickelten Produkte servierten, und diese gemeinsam mit Schnecken aus dem Hause Gugumuck anboten. Studentinnen und Studenten des Studiengangs „Nachhaltiges Lebensmittelmanagement“ rührten dafür die Werbetrommel, führten Besucherinnen und Besucher durch die Küche und fütterten sie dort auch mit Informationen zu den Produkten.

Die Schülerinnen der HLA Schulschwestern bei der Messe Lebensmittelpunkt 2019. (© HLA Schulschwestern)
Die Schülerinnen der HLA Schulschwestern bei der Messe Lebensmittelpunkt 2019. (© HLA Schulschwestern)

Weiters unterstützten die Studierenden die Vortragenden beim „Denkforum“ und bei den Themeninseln. Das Denkforum stand ganz unter dem Motto: „Können wir unser Essen noch selbst bestimmen?“ Hier trugen der Gourmetkritiker Florian Holzer, Marktforscher Werner Beutelmeyer, Onlinebauer Christoph Raunig / myAcker.com sowie StadtLandWirt und Schneckenzüchter Andreas Gugumuck ihre Gedanken und ihre Lösungen zur aktuellen Ernährungssituation vor. Mit ansprechenden Angeboten wie dem von myAcker.com können Konsumentinnen und Konsumenten sensibilisiert werden, sodass sie regionale Nahrung wieder wertschätzen und sich folglich gesünder ernähren. Über myAcker kann man sein eigenes Gemüse online pflanzen und pflegen, bis es schlussendlich zur eigenen Haustür geliefert wird. Auch Andreas Gugumuck verfolgt mit dem visionären Zukunftshof und seinen Schnecken das Ziel einer zukunftsfähigen Ernährung. Im Anschluss an die vier Referenten folgte eine Interviewrunde mit Agrarlandesrat Hans Seitinger und LK-Steiermark-Präsident Franz Titschenbacher.

Bei den insgesamt fünf Themeninseln konnten Einblicke in die Themen Verpackungsalternativen, gemeinsame Netzwerke, 24-Stunden-Automaten, kreative Betriebsmodelle und Social-Media-Kommunikation gewonnen werden. Diverse Vortragende, darunter auch viele Betriebe, berichteten über ihre Erfahrungen. So präsentierte zum Beispiel „Das Gramm“ sein verpackungsfreies Konzept und der Biobauernhof Pobaschnig sein Krappfelder Eis. Bei der Messe zeigte sich also, dass in der Steiermark Essen nachhaltig neu gedacht wird.