Von einer Idee zum Produkt - Teil 3
de.vecteezy.com

Von einer IT-Idee zum Produkt – Teil 3

Jasmin Koller,

Der dritte Teil der Blogreihe „Von einer IT-Idee zum Produkt “ vervollständigt das Thema „User Research“. In diesem Kapitel beschäftigen wir uns mit „Personas“ und „Szenarien“.

Was sind Personas?

Personas sind fiktive Personen, welche die Zielgruppe repräsentieren. Diese sind bei der Erstellung der App sehr hilfreich, da es einfacher ist über eine imaginäre Person als über ein Marktsegment zu sprechen.

Das Erstellen der Personas

In Teil 2 der Blogreihe sind wir auf die Umfragen und Interviews näher eingegangen, diese dienten nun als Grundlage zum Erstellen der Personas. Die Umfragen und Interviews der Teilnehmerinnen und Teilnehmer, wurden ausgewertet und auf Personas angewendet. Pro Produkt sollen ungefähr drei Personas erstellt werden. Jede Persönlichkeit sollte klar definierte Ziele haben. Somit stellten wir uns als erstes die Frage warum diese Person das Produkt verwenden sollte und was die Per-son mit dem Produkt erreichen will. Im nächsten Schritt wurden Details zur Persona hinzugefügt, welche für das Design relevant waren. Diese Details sind Fähigkeiten, Alter, Geschlecht und der typische Tagesablauf. Nachdem die relevanten Details festgelegt wurden, haben wir einige irrelevante, persönliche Details hinzuzufügen, da die Erinnerung an eine Person besser ist, wenn man die persönlichen Daten kennt. Zu Guter Letzt bekam unsere Persona einen Namen und ein Gesicht. Bei diesen zwei Punkten muss sehr vorsichtig gehandelt werden, da der Namen und das Gesicht, bei den Entwicklerinnen und Entwicklern, keine negative Konnotationen oder Erinnerungen an einen bestimmten Menschen hervorrufen sollte. Anbei seht ihr nun eine von uns erstellte Persona für die mobile Applikation der BBG Baugeräte GmbH.

Persona: Bertrand Bauer
Persona: Bertrand Bauer

Szenarien

Ein Szenario beschreibt die Nutzerin und den Nutzer sowie den Nutzungskontext, die Nutzungssituation, den idealen Prozess zur Erreichung seiner Ziele, sein ideales Ergebnis und die Kriterien der Nutzung. Benutzerszenarien sind wichtig, da diese Usability-Expertinnen und -Experten sowie Entwicklerinnen und Entwickler ermöglichen, sich in die Denkweise potenzieller Nutzerinnen und Nutzer einzufinden. Ein Szenario sollte von denen verstanden werden, die keine technologischen Hintergrund haben. Das Benutzerszenario sollte sich nicht nur auf die Interaktion des Benutzers mit der Technologie beschränken, sondern auch auf die anderen Dinge, die während dieser Interaktion stattfinden. Mithilfe dieser Informationen können Entwicklerinnen und Entwickler das Design der mobilen Applikation anpassen, um die Benutzerfreundlichkeit einer Anwendung zu verbessern.

Szenario von Bertrand Bauer.

Nutzungskontext:

Bertrand besitzt erst seit kurzem ein Smartphone auf dem das Betriebssystem IOS läuft. Daher hat er wenig Erfahrung in der Benutzung mit Applikationen, jedoch ist er sehr interessiert und möchte sein Wissen gerne erweitern.

Nutzungssituation:

Bertrand renoviert gerade sein Haus und da er gerne selber Hand anlegt, benötigt er noch die richtigen Arbeitsmittel. Durch eine Suchanfrage möchte er so schnell wie möglich an das passende Produkt gelangen. Hier ist anzumerken, dass Bertrand schon ein fortgeschrittenes Alter hat und bei der Bedienung leichte Einschränkungen in den Bereichen Motorik, Sehen und Hören hat.

Der ideale Prozess:

  • App öffnen
  • Klick auf Button oder Bild welches die Suche beinhaltet.
  • Ausfüllen eines Formulars welches anhand von Beispielen vor ausgefüllt ist und somit das Ausfüllen der Daten erleichtert.
  • Auflistung der entsprechenden Produkte die für Bertrands Vorhaben ideal sind.
  • Durch Klick auf das entsprechende Produkt soll eine detaillierte Darstellung der Informationen des Produktes sowie ein Bild angezeigt werden.
  • Klick auf das Bild ermöglicht Bertrand das Foto durch den Zoom genauer zu betrachten.

Bertrand ist es sehr wichtig das die Schriftgröße in der Applikation verändert wer-den kann, sodass die Suche nach dem passenden Produkt erleichtert wird. Würde die Suchanafrage keine zweckvollen Ergebnisse liefern, möchte er die Möglichkeit haben das Unternehmen so schnell wie möglich telefonisch zu kontaktieren.

Das ideale Ergebnis:

Bertrand möchte die Informationen innerhalb weniger Minuten und ohne viel Auf-wand finden. Er möchte die Zeitspanne von sechs bis acht Minuten nicht überschreiten, da er diese sonst zu mühselig finden würde.

Kriterien der Nutzung:

Benutzerfreundlichkeit und Übersichtlichkeit sind die Hauptkriterien die Bertrand überzeugen würden, eine Applikation zu nutzen.

Hinweis:

Im nächsten Teil der Blogreihe „Von einer IT-Idee zum Produkt“, erzählen wir euch etwas über „Prototypen“.