Department für Angewandte Informatik

eHealth

Im Studium

 

Praxisprojekte im Studium

Im dritten Semester führen unsere Studierenden ein wissenschaftlich-orientiertes eHealth-Projekt – vorzugsweise in Zusammenarbeit mit einer Einrichtung aus dem Gesundheitswesen – durch. Dabei erhalten sie nicht nur vertiefte Einblicke in die IT- und Gesundheitsbranche, die Projektarbeit kann überdies die Basis für weitere Jobangebote sein oder als Thema in die Master-Arbeit einfließen.

Wir kooperieren mit Gesundheitseinrichtungen und IT-Firmen, wie zum Beispiel:

  • Steiermärkische Krankenanstaltengesellschaft - KAGes
  • AIT
  • AUVA
  • Geriatrisches Gesundheitszentrum der Stadt Graz (GGZ)
  • Joanneum Research
  • Klinikum Klagenfurt
  • Krankenhäuser der Barmherzigen Brüder
  • Krankenhaus der Elisabethinen Graz
  • Medizinische Universität Graz
  • Meierhofer AG Deutschland
  • Sanlas Holding
  • Siemens Healthcare

Beispiele für Master-Projekte

  • Entwicklung einer Sturzerkennungs-App in Verbindung mit einer Smartwatch
  • App zum Trainieren der Herzmassage bei Erste-Hilfe-Maßnahmen
  • Umsetzung einer Plattform für Problem Oriented Learning für den Fachbereich Pflege (Blended-Learning / E-Learning-Tools)
  • Therapierelevante Software in der Physiotherapie

Aktuelle Projekte von Studierenden

Carrie – Smartwatch-basierte Unterstützung im Alltag für ältere Menschen

Foto: FH JOANNEUM / eHealth

Carrie ist ein Smartwatch-basiertes Assistenzsystem für ältere Menschen, das an Medikamente erinnert oder per Knopfdruck Hilfe holen kann. Aber nicht nur das: Stürze und ungewöhnliche Inaktivitäten werden von der Smartwatch automatisch erkannt und an vordefinierte Notfallkontakte gesendet. So wird durch die Inaktivitäts- und Sturzerkennung verhindert, dass Notfälle bei Seniorinnen und Senioren oft stundenlang unentdeckt bleiben und schnell Hilfsmaßnahmen eingeleitet werden können.

Foto: FH JOANNEUM / eHealth

Carrie erleichtert älteren Menschen und deren Angehörigen den Alltag und gibt ihnen mehr Sicherheit. Zum Einsatz kommen dabei ein Android-Smartphone und die Pebble Smartwatch.

  • Dauer: 1.11.2014 bis 1.8.2015
  • Semester: drittes Semester
  • Projektkoordination: FH-Prof. Ing. Dipl.-Ing. Dr. techn. Harald Burgsteiner
  • Projektstudierender: Markus Deutsch, BSc
  • Link zum WIKI

App zum Trainieren der Herzmassage bei Erste-Hilfe-Maßnahmen

Foto: FH JOANNEUM / eHealth
Die Ansicht beim Starten der App sowie beim Durchführen der Herzdruckmassage.

Das Projekt wurde im Laufe des ersten Semesters geplant und umgesetzt. Bei der Durchführung einer Herzdruckmassage spielt die richtige Frequenz eine bedeutende Rolle. Aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse zeigen, dass die Erfolgsquote bei der Reanimation am höchsten ist, wenn die Frequenz bei 100 Kompressionen pro Minute liegt. Die optimale Kompressionsfrequenz wird sowohl in Erste-Hilfe-Ausbildungen als auch in Kursen im Gesundheitssektor trainiert.

Ziel daher war, eine Android-App zu entwickeln, die das Trainieren einer korrekten Herzdruckmassage unterstützt und folgende Funktionen erfüllt:

  1. Ermitteln der aktuellen Kompressionsfrequenz unter Verwendung des Beschleunigungssensors
  2. Anzeige der Abweichung von der idealen Kompressionsfrequenz
  3. Speicherung und Anzeige der Trainingsresultate
  4. Akustisches Feedback hinsichtlich der idealen Kompressionsfrequenz
  5. Einfaches Aktualisieren der App, falls sich die ideale Kompressionsfrequenz ändert