Department Gesundheitsstudien

Physiotherapie

Vor dem Studium

 

Wie absolviere ich das Aufnahmeverfahren?

Das Aufnahmeverfahren besteht aus vier Teilen:

  • Bewerbung
  • Schriftlicher Reihungstest
  • Berufsspezifischer Eignungstest
  • Persönliches Gespräch
Tipp:

Beim Aufnahmeverfahren wird kein Fachwissen abgefragt. Ziel ist es nicht, Sie zu prüfen. Es geht darum, herauszufinden, ob das Studium zu Ihnen passt und Sie die notwendigen Begabungen mitbringen. Kommen Sie ausgeschlafen und mit einer positiven Einstellung zu den Terminen. Hilfreiche Tipps zum Aufnahmeverfahren finden Sie auch auf unserem Blog.

Der schriftliche Reihungstest

Sie werden zum schriftlichen Reihungstest eingeladen, wenn Sie die Voraussetzungen für die Zulassung erfüllen und Ihre Bewerbung vollständig und fristgerecht eingereicht haben. Der Test zeigt, ob Sie sich für das Studium eignen, und findet an einem festgesetzten Termin statt.

Wie ist der Test aufgebaut?

Er hat zwei Teile:

  • Im allgemeinen Teil werden intellektuelle Fertigkeiten abgefragt, die Sie zum Studieren brauchen.
  • Im fachspezifischen Teil werden Fähigkeiten abgefragt, die Sie speziell für das Studium Physiotherapie brauchen.
Wie lange dauert der Test?

Der Test dauert insgesamt rund zweieinhalb Stunden.

Was bringe ich zum Test mit?

Sie brauchen

  • einen amtlichen Lichtbildausweis und
  • einen Kugelschreiber (blau oder schwarz, keinen Bleistift).

Sie können außerdem eine Uhr und einen Markierstift benutzen. Papier wird vor Ort bereitgestellt.

Wie bereite ich mich auf den Test vor?

Detailinformationen über den Ablauf und die Beispielaufgaben finden Sie im Mustertest. Die detaillierte Auswertung des Reihungstests erhalten Sie per Post einige Wochen nach dem Aufnahmeverfahren.

Tipp:

Haben Sie keine Angst vor dem Reihungstest und seien Sie nicht nervös! Sie können dafür nicht lernen. Lesen Sie sich den Mustertest vor dem Testtag aufmerksam durch und lösen Sie die Beispielaufgaben. So können Sie sich auf die Fragen einstellen und wissen, was auf Sie zukommt.

Der berufsspezifische Eignungstest

Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die nach dem schriftlichen Reihungstest weiter gekommen sind, werden zu einem berufsspezifischen Eignungstest eingeladen. Dabei werden die Voraussetzungen und Fähigkeiten abgefragt, die Sie für den Beruf der Physiotherapeutin bzw. des Physiotherapeuten, mitbringen sollten.

Dazu gehören:

  • Eigen- und Fremdwahrnehmungsfähigkeit,
  • Koordinations- und Stabilisationsfähigkeit der eigenen Person,
  • Reaktionsvermögen,
  • Körpergefühl,
  • Kinästhetische Anleitungsfähigkeit / Fazilitationsgeschick,
  • Beobachtungsgabe und visuelles Analysegeschick.

Für Bewerberinnen und Bewerber, die zum berufsspezifischen Eignungstest eingeladen sind.

Hinweis:

Verwechseln Sie diesen Test nicht mit einem sportlichen Leistungs- oder Konditionstest. Wir empfehlen, freiwillige berufsspezifische Praktika zu absolvieren, die Ihnen vorab einen guten Einblick in den Beruf der Physiotherapeutin beziehungsweise des Physiotherapeuten geben können.

Das persönliche Gespräch

Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die den berufsspezifischen Eignungstest erfolgreich absolviert haben, werden zum persönlichen Gespräch eingeladen, in dem die persönliche Eignung eingeschätzt wird.

Das dabei angewendete Verfahren besteht aus mehreren Teilen und dauert normalerweise zwischen einer und zweieinhalb Stunden. Den ersten Teil absolvieren Sie in einer Gruppe, der zweite Teil ist dann das persönliche Gespräch mit der Studiengangsleitung und einer Psychologin. Ziel ist, einen Eindruck davon zu bekommen, wie gut Ihr persönliches Stärkenprofil zu den spezifischen Anforderungen des Studiums und des Berufes passt.

Tipp:

Das Aufnahmegespräch ist Ihre Chance, sich zu präsentieren. Nutzen Sie diese Möglichkeit und zeigen Sie, warum genau Sie einen Studienplatz bekommen sollten. Die Lehrenden des Instituts wollen erfahren, wer Sie sind und ob das Studium zu Ihnen passt. Überzeugen Sie sie durch Ihren Lebenslauf, Ihr Interesse an den Studieninhalten und Ihre Persönlichkeit. Dass Sie aufgeregt sind, ist klar. Aber das Gespräch ist keine Prüfung! Seien Sie ehrlich und verstellen Sie sich nicht.