Weiterbildung

Akademische Expertin / Akademischer Experte in der psychiatrischen Gesundheits- und Krankenpflege

Akademischer Lehrgang zur Weiterbildung gem. § 9 FHStG

 
Das Wort Mental Health, aus quadratischen Holzstücken mit Buchstaben darauf gebildet.

Der akademische Lehrgang qualifiziert Sie für die Berufsausübung im Spezialbereich der psychiatrischen Gesundheits- und Krankenpflege. Neben dem Ausbau Ihrer sozialen und kommunikativen Kompetenzen eignen Sie sich fachspezifische pflegerische Interventionen an, welche im Umgang mit den vielfältigen Krankheitsbildern notwendig sind.

Absolventinnen und Absolventen des akademischen Lehrgangs setzen ihre Expertise im Akutbereich, bei der Pflege chronisch erkrankter Menschen in psychiatrischen und neurologischen Einrichtungen oder in der Betreuung sowie Beratung im extramuralen Bereich ein.

Organisiert wird der Lehrgang von der FH JOANNEUM im Auftrag und in Kooperation mit dem Land Steiermark, Abteilung 8, Gesundheit, Pflege und Wissenschaft. Ziel der Weiterbildung ist es, eine praxisbezogene Sonderausbildung gemäß § 67 GuKG in der psychiatrischen Gesundheits- und Krankenpflege auf Hochschulniveau anzubieten.

Der Lehrgang im Überblick

Ausbildung und Berufsfelder

Der Lehrgang zur Weiterbildung zeichnet sich durch eine fundierte Vermittlung von Fachwissen, berufsspezifischen Werten sowie persönlicher und sozialkommunikativer Kompetenzen aus. Die Ausbildung ist im Hinblick auf das Berufsfeld kompetenzorientiert aufgebaut und orientiert sich national an der FH-GuK-Ausbildungsverordnung: Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer transferieren wissenschaftliche Erkenntnisse und anwendungsbezogenes Faktenwissen in praktisches Handeln und setzen sozialkommunikative Fertigkeiten zielgerichtet ein. Absolventinnen und Absolventen sind befähigt, die professionelle Beziehungsgestaltung sowie die pflegerischen Anforderungen im psychiatrischen Setting zu gewährleisten.

Berufliche Tätigkeitsfelder von Absolventinnen und Absolventen umfassen die Betreuung und Pflege von Menschen mit psychischen Störungen und neurologischen Erkrankungen aller Alters- und Entwicklungsstufen sowie die Förderung der psychischen Gesundheit. Sie sind sowohl im stationären, teilstationären, ambulanten als auch im extramuralen Bereich tätig, beispielsweise in der:

  • Beobachtung, Betreuung und Pflege sowie Assistenz bei medizinischen Maßnahmen von Menschen mit akuten und / oder chronischen psychischen Störungen
  • Beobachtung, Pflege und Betreuung von Kindern und Jugendlichen mit psychischen Störungen und Entwicklungsstörungen
  • Beobachtung, Pflege und Betreuung von Menschen mit organischen und psychischen Störungen im höheren Lebensalter
  • Beobachtung, Pflege und Betreuung von geistig abnormen Rechtsbrecherinnen und Rechtsbrechern
  • Beobachtung, Pflege und Betreuung von Menschen mit Abhängigkeitserkrankungen
  • Beobachtung, Pflege, Betreuung und gezielten Förderung von Menschen mit Intelligenzminderung
  • Beobachtung, Betreuung und Pflege von Menschen mit neurologischen Erkrankungen und sich daraus ergebenden psychischen Begleiterkrankungen
  • Gesprächsführung mit Menschen mit psychischen Störungen und / oder neurologischen Erkrankungen
  • psychosozialen Betreuung und Angehörigenarbeit
  • Krisenintervention
  • psychiatrischen und neurologischen Rehabilitation, Nachbetreuung und Übergangspflege

Fakten zum Lehrgang

  • Akademischer Abschluss:
    Akademische Expertin in psychiatrischer Gesundheits- und Krankenpflege /
    Akademischer Experte in psychiatrischer Gesundheits- und Krankenpflege
  • Anzahl der Semester / Anzahl der ECTS:
    3 Semester / 75 ECTS (1 ECTS entspricht ungefähr 25 Arbeitsstunden)
  • Organisationsform: berufsbegleitend
  • Unterrichtssprache: Deutsch
  • Anzahl der Plätze pro Jahr: 20 Plätze
  • Lehrgangsgebühren: 2.200 Euro pro Semester
  • Geplanter Start: Herbst 2020
  • Zugangsvoraussetzung: Diplom für Gesundheits- und Krankenpflege
  • Bewerbungsfrist: 15. Juni 2020
    Bewerbungen können laufend eingereicht werden
  • Standort: Graz / FH JOANNEUM Graz-Ost
  • Lehrgangsleitung:
    Eva Mircic, BSc MSc, Leiterin des Instituts Gesundheits- und Krankenpflege der FH JOANNEUM

Zielgruppe und Voraussetzungen

Die Zielgruppe des Lehrgangs sind Absolventinnen und Absolventen des Bachelorstudiums „Gesundheits- und Krankenpflege“ sowie Absolventinnen und Absolventen einer Schule für allgemeine Gesundheits- und Krankenpflege oder einer Schule für Kinder- und Jugendlichenpflege, die in einem definierten Setting – Spezialbereich – tätig sind und sich gemäß § 17 GuKG weiterqualifizieren müssen.

Zugang zum Lehrgang:

  • Abschluss des Bachelorstudiums „Gesundheits- und Krankenpflege“
    oder

  • Abschluss der Schule für Gesundheits- und Krankenpflege

    • Diplom für (allgemeine) Gesundheits- und Krankenpflege oder Diplom für Kinder- und Jugendlichenpflege

Die Prüfung der Zugangsvoraussetzungen erfolgt nach der schriftlichen Bewerbung durch die Lehrgangsleitung.

Bewerbung und Aufnahme

Bewerbung

Schriftliche Bewerbung per E-Mail an guk@fh-joanneum.at

Die Bewerbung umfasst folgende Unterlagen:

  • einen unterzeichneten Lebenslauf
  • ein unterzeichnetes Motivationsschreiben
  • Berufsberechtigung (Nachweis des Diploms für (allgemeine) Gesundheits- und Krankenpflege)
  • Ein vollständig ausgefülltes und unterzeichnetes Datenblatt

Die Bewerbungsunterlagen werden vertraulich behandelt.

Gespräch

Übersteigt die Anzahl der Bewerberinnen und Bewerber die festgelegte Anzahl der Studienplätze, ist in weiterer Folge ein Auswahlverfahren durchzuführen. Alle Kandidatinnen und Kandidaten werden zu einem persönlichen Gespräch eingeladen. Das Gespräch führen sie mit der Auswahlkommission, welche die Lehrgangsleitung zusammensetzt.

Die Gewichtung der einzelnen Kriterien, die über eine Aufnahme entscheiden, richtet sich nach folgendem Schlüssel:

  • Bewerbungsunterlagen: 15 %
  • Aufnahmegespräch: 60 %
  • Berufliche Erfahrungen: 25 %

Alle Bewerberinnen und Bewerber werden nach Abschluss des Aufnahmeverfahrens schriftlich verständigt, ob Sie einen Studienplatz erhalten haben.

Studienplan

Organisation

Der Lehrgang ist berufsbegleitend organisiert und ermöglicht so die Kombination von Beruf und Studium. Der Präsenzunterricht findet in Form von insgesamt fünf Blockwochen (Montag bis Freitag) und acht Blöcken (Donnerstag bis Samstag) statt. Zusätzlich gibt es E-Learning- und Blended-Learning-Einheiten, wobei sich der E-Learning-Anteil nach den zu vermittelnden Inhalten richtet.

Der Umfang des Lehrgangs beträgt 75 ECTS-Punkte, welche durch Blockveranstaltungen sowie unter Einsatz von E-Learning und Blended Learning zu erreichen sind. Laut den Vorgaben des GuKG sind mindestens 1.600 Stunden in vordefinierten theoretischen Lehrinhalten und praktischen Settings zu absolvieren. Die praktischen Lehrinhalte im Umfang von 800 Stunden beziehungsweise 32 ECTS-Punkten sind in unterschiedlichen Fachbereichen umzusetzen. Die einzelnen Praktika werden von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern eigenverantwortlich organisiert. Die Betreuung vor Ort übernimmt das diplomierte Pflegepersonal der jeweiligen Praktikumsstelle.

Aufteilung der Praktikumsstunden