Department Management

Industriewirtschaft / Industrial Management

Im Studium

 

Was ist Industriewirtschaft?

„Industriewirtschaft / Industrial Management“ in der berufsbegleitenden Organisationsform ist ein modernes Wirtschaftsingenieurstudium zwischen Technik und Wirtschaft. Das Bachelor-Studium bietet durch seine innovative Ausbildung ausgezeichnete persönliche und berufliche Entwicklungsmöglichkeiten. Die laufende Anwendung des neu erworbenen Wissens in der beruflichen Praxis ist einer der Hauptgründe, warum sich berufstätige Menschen für unser Studium entscheiden.

Industrial Management ist die ideale Lösung für ein weltweites Problem in den Unternehmen – den Konflikt zwischen in Prozessen denkenden TechnikerInnen und in Budgets denkenden Betriebswirtinnen und Betriebswirten. Als Absolventin beziehungsweise Absolvent von „Industriewirtschaft / Industrial Management“ verstehen Sie die Sprache beider Welten und können als Verbindungsglied einen unverwechselbaren Mehrwert im Unternehmen liefern. Erfolgreich sind dabei immer Personen mit individuellen Eigenschaften und Kenntnissen, weshalb wir auch auf persönlichkeitsbildende Inhalte großen Wert legen.

Unser Studiengang ist führend im Wirtschaftsingenieurwesen und erzielt seit vielen Jahren Top-Ranking-Ergebnisse. Nicht zuletzt deshalb finden sich viele unserer Absolventinnen und Absolventen in verantwortungsvollen (Führungs-)Positionen wieder.

Sie können ohne Brancheneinschränkung in Industrie- und Dienstleistungsbereichen arbeiten: Vom Einkauf über die Produktion bis hin zu Marketing und Vertrieb, vom Projektmanagement über die Personalentwicklung und Innovation bis zu IT und Controlling, von der Spezialistin beziehungsweise vom Spezialisten über die Abteilungsleitung und Geschäftsführung bis hin zur Beratung – Sie haben zahlreiche Berufsfelder zur Auswahl. Ob Sie sich in Ihrem eigenen Unternehmen weiter entwickeln wollen oder neue Herausforderungen annehmen – mit dem berufsbegleitenden Studium „Industriewirtschaft / Industrial Management“ sind Sie bestens dafür gerüstet.

Was lerne ich im Studium?

Wirtschaft

Ein Schwerpunkt im Studium ist die Betriebswirtschaft mit knapp 50 Prozent der fachlichen Lehrveranstaltungen. Neben allen grundlegenden Konzepten und Instrumenten der Betriebswirtschaft fokussieren wir uns speziell auf die industrierelevanten Themen: Prozesse und deren Optimierung (Prozessmanagement), Logistik und Supply Chain Management, Controlling und Führen mit Zahlen sowie Kundenorientierung und Marketing.

Technik

Bei der Technik legen wir Wert auf Produktionstechnik, Automatisierung und IT. Es gilt, die grundlegenden Konzepte und Themen für produzierende Unternehmen zu verstehen: Welche Materialien gibt es? Wie wird produziert? Wie wird eine Produktion optimiert? Was passiert, wenn man die Produktionsmenge verdoppelt oder halbiert? Und vor allem: Wie können die Möglichkeiten der Informationstechnologie – von der Datenbank über weltweit führende betriebliche Informationssysteme bis hin zur Cloud – in den Unternehmen sinnvoll genutzt werden.

Sprachen

Egal ob in einem der vielen österreichischen Weltmarktführer oder in einem anderen Land: Absolventinnen und Absolventen von „Industriewirtschaft / Industrial Management“ benötigen Fachkompetenz, Sozial- und Kulturkompetenz sowie Sprachkompetenz. Aus diesem Grund wird Englisch parallel zu den Fachthemen gelehrt.

Studienzeiten, Selbststudium und Anwesenheit

Studienzeiten

Die Lehrveranstaltungen finden am Freitagnachmittag und Samstag statt. Das Studienjahr beginnt bereits Mitte September und endet Mitte Juli. Dadurch wird die wöchentliche Belastung der Studierenden geringer und die bessere Integration des Studiums in das Privat- und Berufsleben gefördert. Zivil- und Präsenzdiener haben die Möglichkeit, ohne Zeitverlust berufsbegleitend zu starten und nach Abschluss des Präsenz- oder Zivildienstes in das Vollzeitstudium zu wechseln.

Aufwand Selbststudium

Das Selbststudium hängt immer von dem Engagement und den Ambitionen unserer Studierenden ab.

Anwesenheit

Insgesamt gilt eine 80-prozentige Anwesenheitspflicht bei allen berufsbegleitenden Bachelor-Lehrveranstaltungen. Bei Unterschreitung der 80 Prozent ist eine Kompensationsleistung zu erbringen. Die Form dieser Leistung – beispielsweise eine zusätzliche Seminararbeit – wird von Lehrveranstaltungsleitung vorgegeben. Bei Unklarheiten entscheidet die Institutsleitung über Ausnahmen von der Anwesenheitspflicht. Zudem ist es Studierenden möglich, sich im Krankheitsfall nach Vorlage einer ärztlichen Bestätigung von der 80-prozentigen Anwesenheitspflicht befreien zu lassen.